Partially hairless –<br>Dauerhafte Haarentfernung

Partially hairless –
Dauerhafte Haarentfernung

Partially hairless –
Dauerhafte Haarentfernung

Ich hätte nie daran gedacht, meinen Körper einer langfristigen Veränderung zu unterziehen. Doch, wie alles im Leben, kommt es meistens anders. Ich habe mich von meinem Achselhaar verabschiedet. “Brauche ich nicht mehr”, dachte ich mir und so habe ich mich zumindest teilweise von meinem Rasierer getrennt.

Rasieren zählt nicht gerade zu meinen Hobbies. Wenn ich mich auch noch beinahe täglich darum kümmern muss, ist es umso ärgerlicher. “Müssen” ist hier vielleicht das falsche Wort, denn es ist eine reine Geschmacksache, welche Frisur an den unterschiedlichsten Körperstellen getragen wird. Stoppeln auf den Beinen – kein Problem. Doch wenn es um die Haare in meiner Armbeuge geht, bin ich pingelig.  Ich bevorzuge den Kahlschlag am ganzen Körper, außer auf meinem Kopf.

Ist das Hexerei?

Schon dieser kleine Schatten, der ersichtlich ist, obwohl ich mich soeben rasiert habe, mochte mir nie so recht gefallen. Als ich schließlich die Möglichkeit bekam, meinem kleinen persönlichen Machtkampf gegen die Natur ein Ende zu setzen, willigte ich gerne ein. Design Beauty ging dem Wildwuchs mit Laserlicht an den Kragen. Ein kühlendes Gel schützt die an dieser Stelle sehr sensible Haut und lässt einen die Behandlung kaum spüren.

Ich freue mich sogar jeden Monat aufs Neue auf die Termine im Studio. Diese zehn Minuten, die das Bestrahlen benötigt, kann ich ganz mit mir selbst verbringen. Außerdem sind die Kosmetikerinnen immer für einen netten Plausch zu haben. Wie gesagt, nach zehn Minuten ist der Spuk auch schon wieder vorbei und die Haare ein Stück mehr Geschichte. Selbstverständlich kann das Entfernern der Haare an intimeren oder großflächigeren Zonen etwas mehr Schmerzen bereiten.

Der Zauber wirkt

Ich stand der Behandlung anfangs sehr skeptisch gegenüber. Mir wurde versichert, dass den meisten KundInnen nach nur zehn Sitzungen keine Haare mehr nachwachsen. Ursprünglich waren meine Stoppeln nach einem Tag mehr als ersichtlich. Demnach  war dieses Versprechen für mich bloß eine Wunschvorstellung. Nach nur vier Terminen muss ich nun jedoch sagen, dass die Behandlung wirklich Früchte trägt. Ich rasiere mich kaum noch – höchstens einmal die Woche, wenn ich unter der Dusche daran denke.

Zum Vergleich habe ich euch eine kleine Collage erstellt, die meine haarige Entwicklung veranschaulichen soll. Das erste Bild ist vor der Behandlung entstanden und zeigt meinen Haarwuchs nach ungefähr einem Tag ohne zu rasieren. Das zweite Bild habe ich heute in der Früh geschossen und zeigt meine Achseln nach einer Woche ohne dem Griff zum Rasierer.

Bitte entschuldigt die Unschärfe der Fotos. Es ist wirklich schwer ein Bild der eigenen Armbeuge zu schießen.

Alles hat seinen Preis

Wer sich für eine dauerhafte Haarentfernung entscheidet, muss damit rechnen, dass dies auch ein wenig Geld kostet. Doch wenn nur kleine Stellen behandelt werden wollen, hält sich die Summe in Grenzen. Bei Design Beauty kann dem Haarwuchs schon ab 35€ der Kampf angesagt werden.

Mein Fazit

Ich bin total begeistert und habe die Entscheidung bisher keine Sekunde bereut. Natürlich habe ich mir auch über zukünftige Trends Gedanken gemacht – so wird der Kahlschlag vielleicht irgendwann wieder out sein. Doch ich habe für mich persönlich entschieden, dass ich keine Achselhaare haben möchte und für die Umsetzung dieser Vision ist das Design Beauty auf alle Fälle die richtige Anlaufstelle.

 

*In freundlicher Kooperation mit Design Beauty, die mir die Behandlungen zur dauerhaften Haarentfernung zur Verfügung stellen.

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

1 Comment

  • Annika
    5 Monaten ago

    Wichtig ist dabei auch die Regelmäßigkeit Um einen dauerhaften Erfolg der Haarentfernung ohne nachwachsende Haare zu gewährleisten, sind etwa vier bis acht Sitzungen notwendig. Zwischen den Behandlungen sollte ein Zeitraum von etwa einem Monat liegen. So werden beste Ergebnisse erzielt

    Gruß, Anna