Going Braless
Warum ich keine BHs mehr trage

Going Braless
Warum ich keine BHs mehr trage

Going Braless
Warum ich keine BHs mehr trage

Ich erinnere mich erstaunlich genau daran, wie es sich anfühlt, nach einem langen Tag nach Hause zu kommen, den BH zu öffnen, die Träger langsam durch die Ärmel meines Pullovers zu ziehen, den BH endlich in die nächste Ecke zu werfen und für ein paar Stunden dieses unbeschreiblich schöne Gefühl von Freiheit zu erleben, bevor ich mich am nächsten Morgen wieder in diese Folterkammer, die Frauen auferlegt wurde, zwängen musste. Irgendwann kam es zu dem Punkt, wo ich mich so unwohl fühlte, mein BH mich zu erdrücken drohte, und ich es einfach nicht mehr aushielt. Also rannte ich in der Arbeit auf die Toilette, zog ihn aus und versteckte ihn tief in meiner Tasche, ständig auf der Lauer, dass jemand meinen BH darin entdecken könnte.

A für Awkward

Ich kann tausend weitere Gründe aufzählen, weshalb ich keine BHs mehr trage. Sie sind einengend, die Bügel graben sich in meine Achseln und stechen mich halb auf, an heißen Sommertagen ist es eine unnötige Kleidungsschicht. Die Liste könnte noch ewig weitergehen, doch der wahre und wirklich echte Grund, weshalb ich keine BHs mehr trage ist einfach, dass ich sie nicht brauche. Ich habe kaum Oberweite. Ich vermute stark, dass pubertierende Kinder mehr haben als ich. Als ich jünger war, habe ich mir keine großen Gedanken darüber gemacht. Ich nahm an, dass ich eine Nachzüglerin wäre. Meine Zeit würde schon noch kommen. Doch mit den Jahren musste ich geschlagen feststellen, dass mir die Beraterinnen in der Unterwäscheabteilung noch immer Körbchengröße A gaben – nicht A für Awesome, sondern A für Awkward – und mich mit diesem mitleidigen Blick betrachteten, nach dem Motto “Keine Sorge, Kleines. Kommt schon noch bei dir.”. Wenn die wüssten.

Ich weiß noch genau, wann ich meinen ersten BH bekommen habe. Ich war 13 Jahre alt und meine Mutter meinte es sei langsam an der Zeit. Ich war so aufgeregt. Endlich würde ich in die Welt der Erwachsenen eingeführt werden. Dass meine Oberweite aber für immer so bleiben würde, hätte keine von uns gedacht. Lange Zeit habe ich diesbezüglich mit Komplexen gekämpft. Ich habe mich oft mit anderen Mädchen und Frauen verglichen und fand es gemein, dass ich nicht so weiblich war wie sie. Aber was soll ich schon dagegen tun? Nichts! Als ich mich endlich mit der Tatsache abgefunden hatte, dass ich niemals Unterwäschemodel werden würde – Ich könnte generell nie Model werden, da ich nur 1,60m groß bin, but a girl can dream – oder Side-Boob-Shirts tragen könnte, begann ich mich meinem Schicksal zu stellen und hieß meinen neuen Lebensstil willkommen.

Adieu, BH!

Ich hörte also auf BHs zu kaufen, denn seien wir mal ehrlich, die sind wirklich teuer und einen oder auch zwei Gründe für die extra Stütze hatte ich nun wirklich nicht. Ich weigerte mich auch Push-Up-BHs zu tragen. Erstens würden alle sofort merken, dass ich herumtrickse und zweitens, wenn ich einem Mann jemals erlauben sollte ihn mir auszuziehen, wäre es vermutlich die größte Enttäuschung für ihn. Der Arme! Haha

Zum Sport trage ich dennoch gerne Sport-BHs. Unter durchsichtigen Blusen und Kleidern sieht man an mir auch vielmehr Spitzenbralets als tatsächliche BHs und das auch nur, weil ich die Kombination aus Spitzebralets mit durchsichtigen Blusen so schön finde und nicht weil ich Angst davor habe, dass jemand meine Nippel sehen könnte. Gott bewahre, wenn jemand merkt, dass ich Nippel habe. Wie skandalös!

BHs sind komplett unnötig

Professor Jean-Denis Rouillon der CHU de Besançon führte 15 Jahre lang eine Studie an 330 Frauen durch und fand heraus, dass die Brust durch das Tragen eines BHs überhaupt keinen medizinischen, physiologischen und anatomischen Mehrwert hat. Im Gegenteil, die Brust würde an Muskelmasse verlieren. Verzichtet man auf einen BH, muss das Gewebe sich selbst stützen, baut Muskelmasse auf und sieht dementsprechend geformter aus. Kurz: BHs sind völlig unnötig und geben uns vor, etwas stützen zu müssen, das nicht überhaupt gestützt werden muss.

Ich will nicht für alle Frauen auf der Welt sprechen, denn ich kann es mir nicht vorstellen wie es ist Körbchengröße C, D, E oder F zu haben. Eine große Oberweite zu haben, muss unangenehm sein und so ist die extra Stütze, die ein BH bietet, in solchen Fällen, sogar sehr willkommen. Nun stelle ich mir aber die Frage, wenn Frauen, von Anfang an nie BHs getragen hätten, müssten sie dann ihre Brust, egal welche Größe sie hat, jetzt noch stützen? Laut der Studie von Prof. Jean-Denis Rouillon müssten sie es eben nicht. Daher bin ich dafür: Free the Effing Nipple!

Nie mehr wieder passende Unterwäsche

Seitdem ich aufgehört habe mich in das Thema BH und Oberweite so hineinzusteigern, fühle ich mich viel wohler in meiner Haut. Ich lernte mich meinem Körperbau entsprechend zu kleiden. Ich habe gemerkt, dass mir tief ausgeschnittene Stücke genauso gut stehen, wie Frauen mit viel größerer Oberweite. Ich kann rückenfreie Tops anziehen, ohne mir Gedanken darüber machen zu müssen, welchen BH oder welche Klebepads ich dazu tragen sollte. Ich muss nicht mehr mit rutschenden BH-Trägern und spitzen BH-Bügel, die mir ins Fleisch schneiden, herumplagen. Und was noch viel wichtiger ist: Ich muss nie wieder Unterhose und BH kombinieren. Nicht, dass ich es vorher jemals wirklich geschafft hätte, aber jetzt muss ich das erst recht nicht mehr. Applaus an alle Frauen, die es tatsächlich durchziehen passende Unterwäsche zu tragen. Ihr habt euer Leben wirklich im Griff.

Im Endeffekt, war der einzige Grund, warum ich nicht früher aufgehört habe BHs zu tragen, die Tatsache, dass es mir peinlich war, nicht dazu zu gehören. Ich fühlte mich aus der Frauenwelt ausgeschlossen, als wäre ich keine richtige Frau. But honestly, who cares?

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Tragt ihr auch keine BHs mehr oder wollt ihr bald aufhören euch dieser Folter auszusetzen?

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

10 Comments

  • Rosa
    3 Jahren ago

    Mag sein, dass das für eine kleine und noch sehr junge Oberweite stimmen mag 🙂 Ich habe auch gerne auf BHs verzichtet – als ich noch blutjung war, hat das auch wunderbar funktioniert. Aber leider reicht der Selbststütz-Effekt der Brustmuskeln irgendwann dann nicht mehr aus 😉 Mittlerweile bin ich 35+ und habe ein D-Körbchen – da ist nichts mehr mit ohne BH – zumindest nicht in der Öffentlichkeit 😉 Ich finde nichts abstoßender als die 40+ Damen, die ohne BH herumlaufen und die Brüste offensichtlich bis zum Nabel hängen. Das wirkt billig und unattraktiv. Aber JA: auch ich werfe den BH von mir, sobald ich nach Hause komme 🙂 Ich weiß also was du meinst! Freu dich über deine unkomplizierte Brust und genieße diese Freiheit :))

    • Marcia
      3 Jahren ago

      Liebe Rosa,
      ich verstehe deine Ansichten voll und ganz und kann es mir auch wie gesagt gar nicht vorstellen wie es ist ein D-Kröbchen zu haben. Bei mir merkt man einfach nicht dass ich keinen BH trage, weil ich wie gesagt, kaum Oberweite habe. Aber hast du dich schon einmal gefragt, wieso du es billig und unattraktiv findest, wenn du ältere Frauen siehst, die keinen BH tragen? Es liegt nämlich leider daran, dass uns das so anerzogen wurde. Stell dir mal vor, wir wären damit aufgewachsen, dass weibliche Brüste OHNE BH völlig normal sind, egal wie sie hängen und wie sie aussehen? Aber leider hat unsere Gesellschaft irgendwann gemeint weibliche Brüste sind sexuell und daher gehören sie in einen BH gezwängt und weibliche Nippel, OMG, die sind ja skandalös

  • 3 Jahren ago

    Seit ich die passende Größe für mich gefunden habe, muss ich den BH eigentlich nicht mehr gleich beim Heimkommen ausziehen. 😀 Das Argument mit den rückenfreien Oberteilen ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. So was trage ich aber eher weniger und deswegen kann ich weiterhin mit BH leben. 😀 (Übrigens, wenn man fast nur schwarze und weiße Tshirt-BHs und normale Unterhosen dazu trägt, ist das mit dem Kombinieren gar nicht so schwer. 😉 ) Im Sommer laufe ich allerdings an den heißen Tagen auch ohne BH rum. Aber das mache ich in meiner Freizeit. In der Uni oder bei der Arbeit (ich arbeite als Nachhilfelehrerin) würde ich das nicht machen. Hat für mich einfach was mit Stil zu tun. Lange Rede, eigentlicher kurzer Sinn: mach, was dich glücklich macht. 😉

    Liebe Grüße, Bianca

    • Marcia
      3 Jahren ago

      Liebe Bianca,
      Ja ich verstehe dich da vollkommen, und es sollte jeder für sich selbst entscheiden, wie er sich wohler fühlt. Freut mich sehr für dich, dass du den richtigen BH gefunden hast 🙂
      Aber hast du dich schon einmal gefragt, warum du das in der Arbeit oder in der Uni nie machen würdest? Unsere Gesellschaft hat uns das so auferlegt, dass es billig ist, wenn Frauen, nicht adrett gekleidet mit BH (ohne NIPPEL) auf die Straße gehen. Ich brauche einfach keinen BH. Ich habe wirklich extrem kleine Brüste, sodass es nicht mal auffällt, wenn ich keinen BH trage. Dahingehend habe ich vllt glück?

  • Anais
    3 Jahren ago

    Ich stimme dir voll und ganz zu! Und wenn man es Mal eine Woche lang wagt, fragt man sich, warum man je so lange und so viel BHs getragen hat. Unnötig und unbequem. Tja und wenn man Mal Nippel sieht, ist es eben so. 😉 Ich glaube auch das zu viele Mädchen und Frauen denken, sie müssen den BH tragen weil es peinlich und verkehrt wäre, wenn man die Nippel sehen würde. Warum fragt man sich meist nicht aus Gewohnheit.
    😉

  • 3 Jahren ago

    Ich habe A-Körbchen und vor 10 Jahren aufgehört, BHs zu tragen. Ich trage höchstens mal ein Bustier. Zuhause gar nix. Ich fand BHs nicht unbedingt unbequem, aber bei mir sind immer und überall die Träger von der Schulter gerutscht, egal, wie fest ich sie gezogen habe. Das hat mich wahnsinnig gemacht!
    Vielleicht habe ich es ja dem fehlenden BH (neben den kleinen Brüsten) zu verdanken, dass auch jetzt mit 48 Jahren absolut nichts hängt?
    LG Andrea

  • 3 Jahren ago

    Sehr interessanter Beitrag! Ich kann dich total verstehen 😀 Je älter ich werde, desto mehr komme ich mit meinem Körper und meiner eher kleineren Oberweite klar und so passiert es auch immer öfter das ich keine BH trage bzw keine Push-Ups mehr sondern eher so leichte Teile 😉 und es fühlt sich sooo toll an!

  • 3 Jahren ago

    Liebe Marcia,
    finde es toll von dir, über so ein persönliches Thema zu schreiben 🙂
    Habe selbst auch ein A-Körbchen und kann dich somit sehr gut verstehen! Habe bis jetzt aber ehrlich gesagt noch nie darüber nachgedacht, den BH voll und ganz zu verbannen.. vielleicht sollte ich 🙂 Ich denke, dass das in Zukunft noch mehr Thema werden wird, vor allem auch weil das Angebot an bügellosen BHs und Bustiers in den letzten Monaten/Jahren rasant gestiegen ist!

  • 2 Jahren ago

    Finde es schön, dass auch solche Themen offen und ehrlich angesprochen werden! (: Sehr gelungener Beitrag!

  • 2 Jahren ago

    Liebe Marcia,
    das war ein so befreiender Beitrag, wahnsinn. Ich bin durch Zufall beim Schmöckern darauf gestoßen und Gott du hast so recht! Ich trage Körpchengröße E. Reden wir lieber nicht darüber, wie tief man in die Tasche greifen muss um einen BH finden muss, der in dieser Größe passt. Und passen ist dann halt auch so eine Sache. Am Ende jedes Tages komme ich heim und habe rund um meine Brüste rote Striemen von den Bügel und den Trägern und teilweise verbringe ich die letzten Stunde in der Arbeit vor allem mit einem Gedanken: Bitte ich freue mich so darauf nach Hause zu gehen und endlich meinen Bh ausziehen zu können.
    Darauf ihn einfach weg zu lassen bin ich bisher nicht gekommen. Macht man ja schließlich nicht. Gehört sich einfach nicht.
    Aber du hast so verdammt Recht! Ich danke dir!
    Sandra