Ein Wochenende in Tel Aviv | Sights, Museen, Shops und Clubs

Ein Wochenende in Tel Aviv | Sights, Museen, Shops und Clubs

Ein Wochenende in Tel Aviv | Sights, Museen, Shops und Clubs

Vor kurzem habe ich ein unglaublich schönes Wochenende mit Freundinnen in Tel Aviv verbracht. Wie ihr euch vielleicht denken könnt, wurde viel getanzt – aber nicht nur. Auch kulturelle Hotspots wollten wir erkunden. Was ihr gesehen haben und wo ihr gewesen sein müsst, lest ihr hier.

Vegan in Tel Aviv  Hier findet ihr die besten veganen Restaurants der Stadt.

Vegan in Tel Aviv

Hier findet ihr die besten veganen Restaurants der Stadt.

Mehr

Während der Schulzeit und in den ersten Jahren als Studentin habe ich mit meinen Freundinnen regelmäßig Urlaube gemacht – mindestens einmal im Jahr musste es in die Ferne gehen. Bei der Auswahl der Destinationen haben wir stets darauf geachtet, dass eine Bademöglichkeit vorhanden ist, das Nachtleben einladend ist, aber auch die Kultur nicht zu kurz kommt.

Heuer habe ich es wieder einmal, nach längerer Zeit, geschafft, mit zumindest zwei Mädls aus der Freundesgruppe zu verreisen. Schnell war klar, dass es nach Tel Aviv gehen soll – denn diese Stadt erfüllt all unsere Kriterien für einen perfekten Sommerurlaub und packt die gewisse Portion Coolness noch obendrauf. Wir haben ein wundervolles Wochenende verbracht und einen Haufen an Erinnerungen mit nach Hause genommen. Meine Highlights der israelischen Metropole habe ich euch hier zusammengeschrieben.

Sightseeing

Im Internet haben wir uns zwar einen groben Überblick darüber gemacht, was wir sehen wollen, genauer Pläne wurden aber nicht gemacht. Stattdessen haben wir ausgedehnte Spaziergänge durch die verschiedensten Viertel der Stadt unternommen – denn unsere Devise ist: “Zu Fuß erkundet man am besten.” Und so war es dann auch. Hier habe ich euch die Ecken, die uns besonders gut gefallen haben, aufgelistet.

Jaffa – Auf den Spuren der Geschichte

Jaffa ist die Bezeichnung für die Altstadt Tel Avivs. In den von Steinbauten gesäumten Straßen fühlt man sich einige Jahre zurückversetzt und die Zeit scheint langsamer zu vergehen. Hier reihen sich zahlreiche süße Café neben kleine Boutiquen und Antiquitätenläden. Spaziert ihr auf den kleinen Hügel, erblickt ihr einen alten Uhrturm und werdet zusätzlich mit einer wundervollen Aussicht über das Meer belohnt.

Florentin – Hippie-Schick und Kunst zum Anfassen

In Florentin haben wir mit Abstand die meiste Zeit verbracht. Das liegt einerseits daran, dass hier unsere Unterkunft lag, anderseits aber auch daran, dass das Viertel einfach unglaublich cool ist. Wenn ich Tel Aviv mit Wien vergleichen müsste, ist Florentin wahrscheinlich Neubau. Hier findet man unendlich viele Hipster-Restaurants und -Cafés, verstecket Gallerien und schön kuratierte Concept Stores.

Weiße Stadt – Bauhaus-Architektur hautnah

Dass in Tel Aviv Architektur groß geschrieben wird, mag man in einigen Vierteln gar bezweifeln. Denn viele Häuser sind ein wenig heruntergekommen, beziehungsweise schäbig. Nicht aber in der Weißen Stadt, dem Bauhausviertel Tel Avivs, das seit 2003 sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt worden ist.

Am Meer – Urlaubsfeeling mitten in der Stadt

In einer Stadt, die Zugang zu Meer verspricht, kann ich automatisch Urlaub atmen. Wenn ich den Wellen beim Brechen zusehe und dem Rauschen des Wassers zuhöre, kann ich so richtig schön entspannen. Wir haben drei Strände besucht und uns im Meer sowie der Sonne gebadet.

Zuerst waren wir am Alma Beach, der direkt an die Altstadt angrenzt. Hier lohnt sich ein Abstecher, wenn ihr nach einem Stadtspaziergang in der Hitze ins kühle Nass tauchen möchtet. Die nächsten Tage waren wir am Banana Beach und dem Frishman Beach. Diese werden durch eine lange Promenade, auf der sich viele nette Cafés säumen, verbunden. Zu erwähnen ist jedoch, dass uns der Frishman Beach weitaus öfter empfohlen worden ist. Hier dürften scheinbar “die coolen Kids abhängen”.

Kunst

Wir hatten den Eindruck, dass die Bewohner Tel Avivs sehr kunstaffin sind, denn an jeder zweiten Ecke befindet sich eine Galerie oder öffentliche Kunstwerke. Auch zahlreiche Museen gilt es zu besuchen – in welchem wir waren, erzähle ich euch hier.

Tel Aviv Museum of Art

Wir haben uns dazu entschlossen entschlossen, in ein Museum zu gehen. Die Wahl viel sehr schnell auf das Tel Aviv Museum of Art – vor allem, weil es uns empfohlen worden ist. Das zurecht! Denn nicht nur die Kunstwerke an sich sind beeindruckend, sondern schon alleine das Gebäude ist bewundernswert.

Wir hatten zudem das Glück, eine Ausstellung rund um städtische Innovationen im Rahmen des Kampfes gegen den Klimawandel besichtigen zu dürfen. Falls ihr die Möglichkeit haben solltet, diese (Name: Solar Guerrilla) zu besuchen, macht es unbedingt!

Galerien in Florentin

Wie bereits erwähnt, ist die Dichte an Galerien in dem Viertel Florentin besonders hoch. Wir haben zwar keine von innen gesehen, aber auch das Betrachten der Werke durch das Schaufenster macht großen Spaß.

Shopping

Egal ob Vintage-Kleidung, Schmuck, Keramik oder Lebensmittel – in Tel Aviv gibt es die süßesten Läden und Märkte für jedes Bedürfnis. Wo ihr am besten was shoppen könnt, erfahrt ihr hier.

Carmel Market – Obst und Gemüse

Der Carmel Markt ist der größte Obst- und Gemüsemarkt Tel Avivs – aber auch Gewürze, Köstlichkeiten, wie Halva, oder Street Food können erstanden werden. Sowohl Einheimische als auch Touristen verrichten hier ihren Einkauf und die Straßen sind stets gut gefüllt. Es lohnt sich auf alle Fälle ein Spaziergang durch das Marktgelände – falls ihr mit großen Menschenmassen nicht klarkommen solltet, haltet euch lieber in den Nebengassen auf. Auch hier finden sich zahlreiche Läden und süße Restaurants.

Levinsky Market – Gewürze und Trockenfrüchte

Am Levinsky Markt, einem kleinen Straßenabschnitt, soll man noch das unverfälschte Tel Aviv erleben können. Diese Gefühl hatten wir auch, als wir an den Läden vorbei geschlendert sind. Diese bieten vor allem Gewürze und Trockenfrüchte an.

Florentin – Kleidung und Schmuck

Wie ihr weiter oben bereits lesen konntet, finden sich in Florentin zahlreiche Concept Stores und Boutiquen. Hier kann man herrlich Kleidung, die ihr daheim bestimmt nicht findet, shoppen. Aber Achtung: die Preise haben es in sich.

Jaffa – Antiquitäten und Keramik

Jaffa ist die Hochburg der Antiquitäten. An den Straßen werden alte Möbel feilgeboten und die Läden sind vollgeräumt mit wahrscheinlich wertvollen “Krempel”. Auch wenn ihr nicht auf der Suche nach Antiquitäten seid, lohnt sich der Besuch des ein oder anderen Geschäfts dennoch.

Im 1220° gibt es außerdem tolle, handgemachte Keramik zu kaufen. An diesem süßen Laden sind wir ganz zufällig bei einem Spaziergang durch Jaffa vorbeigekommen und haben uns sofort in die kleinen Kunstwerke verliebt.

HaTachana – Schnick-Schnack und Mitbringsel

Ha Tachana ist ein stillgelegter Bahnhof, in der nähe der Promenade. Hier finden sich nette Cafés, Restaurants, Boutiquen und Krimskrams-Läden. In letzteren könnt ihr bestimmt außergewöhnliche Mitbringsel besorgen.

Clubsszene in Tel Aviv

Zu unserem Erstaunen ist die Techno Szene in Tel Aviv unglaublich groß. Sogar untertags wird man ständig mit dieser Musik beschallt. Uns hat es gefreut, weil wir so oder so sehr gerne Techno Musik zum Feiern hören. In welchen Clubs wir die Nacht zum Tag gemacht haben, habe ich euch hier aufgelistet.

Vortrinken

– Teder
Open Air Location
tolle Pizza

– Speakeasy
Rooftop Bar am Rothschild Boulevard

Techno Clubs

– Alphabet

– The Block

– Breakfast Club


 

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

1 Comment